TSV Marl-Hüls hadert mit Chancenverwertung

BVH Dorsten – TSV Marl-Hüls 3:2

„Das war heute wie Bayern gegen Gladbach, nur dass wir verloren haben“, fasste TSV-Trainer Ernst Raschowski das Geschehen auf dem Waldsportplatz zusammen. Sein Team war dem Gegner in allen Belangen überlegen und ging trotzdem als Verlierer vom Feld. „Jetzt weiß hoffentlich jeder bei uns Bescheid!“

Nach dem 1:0 von Tim Theemann kurz vor dem Wechsel baute der Torjäger mit seinem fünften Saisontreffer nach einer Stunde den Vorsprung aus. „Eigentlich müssen wir in der Viertelstunde nach der Pause fünf Tore schießen“, ärgerte sich Raschowski über die mangelnde Konsequenz vor dem Dorstener Gehäuse.

Seine Forderung: „Wir müssen galliger aufs Toreschießen werden!“ Denn nach dem schnellen Anschlusstreffer der Gastgeber (63.) ging die Ordnung im Hülser Spiel verloren. In der Schlussphase schaffte der Aufsteiger durch zwei Treffer (83., 90.) den nicht erwarteten Heimerfolg.

Quelle: Medienhaus Bauer – Bericht: Joachim Sänger

Vereins-News

„Es ging ein Ruck durch das Bein“: Kapitän des TSV Marl-Hüls verletzt sich schwer
FC Marl zieht beim TSV Marl-Hüls glanzlos ins Achtelfinale ein
TSV Marl-Hüls wie „Kleinwagen auf der Autobahn“
Schalkes Traditionself zaubert – der gefragteste Selfie-Partner aber sitzt auf der Bank
Young-Talent-Day: Probetraining in den Herbstferien