Hülser Aufstiegsexpress hängt auf dem Abstellgleis fest

Ivan Ivanovic und der TSV Marl-Hüls stecken in einer Krise.   © Schneider

Zwei Marler B-Kreisligisten feierten Siege am 26. Spieltag, nur einer nicht. Die Chancen des TSV Marl-Hüls auf den Aufstieg werden immer geringer. Der Hülser Aufstiegsexpress befindet sich auf dem Abstellgleis. Seitdem der TSV eine Woche vor Ostern die Tabellenführung errungen hat, läuft es nicht mehr. 2:2 gegen Lembeck II, 2:3 in Polsum und jetzt 3:4 gegen Wulfen II. „Die Abwehr war unsere große Stärke. Jetzt kassieren wir in drei Spielen neun Gegentore“, stöhnte Trainer Ernst Raschowski. Ein Grund für die Niederlage am Sonntag: Der Coach musste umstellen, weil ihm mit Pascal Kaiser, Bilal Saado, Christoph Sonntag, Berke Korkmaz und Dominik Batschun wichtige Eckpfeiler nicht zur Verfügung standen. Die Hausherren rannten immer einem Rückstand hinterher. Tim Theemann traf zum zwischenzeitlichen 1:1, David Kaiser verkürzte vor der Pause auf 2:3. Zehn Minuten vor dem Abpfiff nährte Dustin Segeth die Hülser Hoffnung, zumindest einen Zähler am Loekamp zu behalten. Doch es reichte nicht mehr. „Wir müssen jetzt alles dafür tun, dass wir uns in den drei restlichen Spielen vernünftig präsentieren“, fordert Raschowski. 

Mit leeren Blicken saßen die TSV-Spieler nach dem Schlusspfiff auf der Bank. © Schneider

Quelle: Medienhaus Bauer – Bericht: Jochen Sänger

Vereins-News

„Es ging ein Ruck durch das Bein“: Kapitän des TSV Marl-Hüls verletzt sich schwer
FC Marl zieht beim TSV Marl-Hüls glanzlos ins Achtelfinale ein
TSV Marl-Hüls wie „Kleinwagen auf der Autobahn“
Schalkes Traditionself zaubert – der gefragteste Selfie-Partner aber sitzt auf der Bank
Young-Talent-Day: Probetraining in den Herbstferien